Dialog Lineare Anpassung

Der Dialog Lineare Anpassung kann verwendet werden, um das einfache lineare Modell an Ihre Daten anzupassen:

y = β0 + β1x

wobei β0 der Schnittpunkt mit der Y-Achse und β1 die Steigung ist.

Linear Fit Confidence Band.png

Hilfreiche Informationen

Origins Dialog Lineare Anpassung kann von einem aktiven Arbeitsblatt oder Diagramm aus geöffnet werden. Im Menü:

  1. Klicken Sie auf Analyse: Anpassen: Linearer Fit (Dialog öffnen...).


Siehe auch:

Neu berechnen

Neu berechnen

Bedienelemente zur Neuberechnung der Analyseergebnisse

  • Keine
  • Auto
  • Manuell

Weitere Informationen finden Sie unter Analyseergebnisse neu berechnen.

Eingabe

Fitmodus für mehrere Datensätze

Fitmodus für mehrere Datensätze

Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn es mehr als einen Eingabedatensatz gibt.

  • Unabhängig - Zusammengefasster Bericht
    Die Eingabedatensätze werden getrennt angepasst. Die Berichte werden in einem Blatt zusammengefasst.
  • Unabhängig - Getrennter Bericht
    Die Eingabedatensätze werden getrennt angepasst. Die Berichte werden in verschiedenen Arbeitsblättern ausgegeben.
  • Zusammenfassen
    Alle Eingabedatensätze werden zusammengefasst und als eine Kurve angepasst.

Eingabedaten

Bereich

Bestimmt den XY-Eingabedatenbereich.

X

X-Spalte der Kurve

Y

Y-Spalte der Kurve

Fehler

Die Y-Fehlerspalte

Zeilen

Diese Option legt einen Bereich der anzupassenden X-Spalte fest. Wenn Zeilen auf Nach Zeile oder Nach X gesetzt ist, können Sie die Felder Von und Bis verwenden, um den anzupassenden Bereich festzulegen.
  • Alle
Alle Zeilen des Datensatzes werden angepasst.
  • Nach Zeile
Diese Option legt den Bereich der X-Spalte nach Zeilenindex fest.
  • Nach X
Diese Option legt den Bereich der X-Spalte nach X-Wert fest.
Beim Anpassen von mehreren XY-Datensätzen, ausgehend vom Arbeitsblatt oder von dem Diagramm, verwenden Sie Zeilenbereich auf alle anwenden, um den gleichen X-Zeilenbereich auf alle Eingabedaten anzuwenden. Legen Sie einen Zeilenbereich für die Eingabespalte für Bereich 1 fest, klicken Sie auf die Schaltfläche Button Select Data Right Triangle.png rechts von Bereich 1 und dann im Kontextmenü auf Zeilenbereich auf alle anwenden.

Weitere Informationen finden Sie hier: Eingabedaten festlegen.

Fit-Steuerung

Fehler als Gewichtung

Verwenden der Fehlerbalken als Wert für Gewichtungen Diese Option ist nur verfügbar, wenn eine zugewiesene Fehlerspalte ausgewählt ist.

  • Keine Gewichtung
Es werden keine Daten als Gewichtung verwendet.
  • Direkte Gewichtung
 w_i\,\! = Werte aus der i-ten Zeile der Spalte Fehler und
\chi ^2=\sum_{i=1}^n w_i (y_i-\hat y_i)^2
  • Instrumental
 w_i=\frac 1{\sigma _i^2}
wobei \sigma _i\,\! = Werte aus der i-ten Zeile der Spalte Fehler und
\chi ^2=\sum_{i=1}^n \frac 1{\sigma _i^2} (y_i-\hat y_i)^2

Weitere Informationen finden Sie unter Gewichtete Anpassung.

Fester Schnittpunkt mit der Y-Achse

Beschränkt den Schnittpunkt mit der Y-Achse auf den festgelegten Wert.

Fester Schnittpunkt mit der Y-Achse bei

Legt den Schnittpunkt mit der Y-Achse fest.

Feste Steigung

Beschränkt die Steigung auf den festgelegten Wert.

Feste Steigung bei

Legt die Steigung fest.

Skalierungsfehler mit Quadrat (Reduziertes Chi-Quadrat)

Diese Option ist verfügbar, wenn Anpassung mit Gewichtung ausgewählt ist. Dieses Kontrollkästchen beeinflusst nur den Fehler auf die Parameter, die der Anpassungsprozess meldet und nicht den Anpassungsprozess selbst oder die Daten in irgendeiner Weise. Standardmäßig ist diese Option aktiviert. Die Kovarianzmatrix wird berechnet mit: \sigma^2 (x^{\prime }x)^{-1}, ansonsten (x'x)^{-1}\,\!.

Wenn diese Option aktiviert ist, verwendet sie das reduzierte Chi-Quadrat, um die Fehlervarianz zu schätzen. Der Standardfehler des Parameters wird durch sie skaliert. Ansonsten wird die Fehlervarianz mit 1 festgelegt und der Standardfehler des Parameters wird nicht skaliert.

Diese Option wird standardmäßig aktiviert, um den Standardfehler des Parameters und verwandte Ergebnisse kompatibel mit anderer Software zu halten. Es wird empfohlen, diese Option zu deaktivieren, wenn Daten mit instrumenteller Gewichtung angepasst werden, so dass der Standardfehler des Parameters den Betrag der Gewichtung wiedergeben kann.

Scheinbarer Fit

Verwenden Sie die scheinbaren Werte zum Anpassen entsprechend der aktuellen Achsenskalierungen. Aktivieren Sie zum Beispiel dieses Kontrollkästchen, um die exponentiellen Zerfallsdaten mit einer geraden Linie anzupassen, wenn die Daten auf einer Log-Skala gezeichnet werden. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist und die Daten mit ihnen verbundene Fehlerwerte haben, verwendet Origin die größeren der positiven/negativen Fehler als Gewichtung.

Ungültige Behandlung der gewichteten Daten
  • Als ungültig behandeln
Wenn es in den gewichteten Daten ungültige Werte gibt, meldet Origin einen Fehler.
  • Mit benutzerdefiniertem Wert ersetzen
Ungültige Gewichtungsdaten mit benutzerdefiniertem Wert ersetzen
Benutzerdefinierte Gewichtung

Legen Sie den Wert der benutzerdefinierten Gewichtung fest. Diese Option ist verfügbar, wenn Mit benutzerdefiniertem Wert ersetzen aktiviert ist.

Der scheinbare Fit ist nützlich, wenn Sie eine Anpassung auf Daten in einem aktiven Diagramm durchführen und Sie den Achsentyp der Zeichnung geändert haben (z.B. von Linear in Log10). Wenn Sie diese Option ausgewählt haben, transformiert der Fitter die Rohdaten zuerst in einen neuen, im Diagrammachsentyp festgelegten Datenraum und passt die Kurve dann nach den neuen Daten an. Ansonsten passt Origin Rohdaten direkt an, unabhängig davon, welchem Achsentyp sie entsprechen. Ein scheinbarer Fit ist äquivalent zu einer direkten Anpassung, die für transformierte Arbeitsblattrohdaten durchgeführt wird. Alle Elemente in der Residuenanalyse sind für den Scheinbaren Fit verfügbar. Die Identifikation von Ausreißern wird auch im Scheinbaren Fit unterstützt.

Eigenschaften

Fit-Parameter

Wert

Wert des Parameters

Standardfehler

Standardfehler von Parametern

LCL

Die untere Konfidenzgrenze

OEG

Die obere Konfidenzgrenze

Konfidenzniveau für Parameter (%)

Das Konfidenzniveau für die Regression

t-Wert

Wert des t-Tests von Parametern

Wahrsch.>|t|

p-Wert der Parameter

KI halbe Breite

Halbe Breite des Konfidenzintervalls

Weitere Informationen finden Sie unter Parameter.

Statistik zum Fit

Anzahl der Punkte

Die gesamte Anzahl der angepassten Punkte

Freiheitsgrade

Freiheitsgrade des Modells

Reduziertes Chi-Quadrat

Der Wert des reduzierten Chi-Quadrats (gleich der Summe der Fehlerquadrate geteilt durch den Freiheitsgrad)

R-Wert

Der R\,\!-Wert (gleich der Quadratwurzel von R^2\,\!)

Summe der Fehlerquadrate

Summe der Fehlerquadrate (RSS) oder Fehler der Summe der Quadrate

Pearson r

Pearsons Korrelationskoeffizient

R-Quadrat (COD)

Determinationskoeffizient

Kor. R-Quadrat

Korrigierter Determinationskoeffizient

Wurzel-MSE (StAbw)

Residuale Standardabweichung oder Quadratwurzel des mittleren quadratischen Fehlers

Betrag der Residuen

Betrag der Residuen; gleich der Quadratwurzel von RSS

Weitere Informationen finden Sie unter Statistik.

Zusammenfassung des Fits

Die Tabelle der Fit-Zusammenfassung wird ausgegeben. Diese Tabelle organisiert Fit-Parameter nach Zeile für jede Kurve (abhängige Daten).

ANOVA

Die Tabelle der Varianzanalyse wird ausgegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter ANOVA-Tabelle.

Test auf fehlende Anpassung

Die Ergebnisse des Tests auf fehlende Anpassung werden für die Anpassung replizierter Daten ausgegeben und dazu verwendet, die Adäquatheit des festgelegten Modells zu beurteilen.

Weitere Informationen finden Sie unter Tabelle des Tests auf fehlende Anpassung.

Kovarianzmatrix

Die Kovarianzmatrix wird ausgegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter: Kovarianz- und Korrelationsmatrix

Korrelationsmatrix

Die Korrelationsmatrix wird ausgegeben.

Weitere Informationen finden Sie unter: Kovarianz- und Korrelationsmatrix

Ausreißer

Die Liste der Ausreißer wird ausgegeben.

Schnittpunkt mit der X-Achse

Schnittpunkt der angepassten Kurve mit der X-Achse

Residuenanalyse

Wählen Sie Methoden zur Berechnung und Ausgabe von verschiedenen Residuen aus. Weitere Einzelheiten finden Sie unter: Grafische Residuenanalyse.

Regulär

Ausgabe der regulären Residuen

Standardisiert

Ausgabe der standardisierten Residuen

Studentisiert

Ausgabe der studentisierten (intern studentisierten) Residuen

Studentisiert gelöscht

Ausgabe der studentisiert gelöschten (extern studentisierten) Residuen

Ausgabe

Diagramm

Ergebnistabelle

Legen Sie fest, ob die Anpassungsergebnisse in die Diagramme der Quelle/des Berichts eingefügt werden oder nicht.
  • Keine
Es wird keine Anpassungsergebnistabelle zum Diagramm hinzugefügt.
  • Quelldiagramm
Es wird keine Anpassungsergebnistabelle zum Quelldiagramm hinzugefügt. Ist nur sinnvoll, wenn die Eingabedaten aus dem Diagramm stammen.
  • Berichtsdiagramm
Es eine Anpassungsergebnistabelle zu den eingebetteten Diagrammen im Berichtsblatt hinzugefügt. Wenn sich mehr als ein Diagramm im Berichtsblatt befindet, wird die Tabelle zur ersten hinzugefügt.
  • Quell- und Berichtsdiagramme
Es wird eine Anpassungsergebnistabelle zum Quelldiagramm und zum Berichtsdiagramm hinzugefügt.
Tabellenstilvorlage
Legen Sie die Vorlage für den Tabellenstil fest, der im Ergebnisdiagramm verwendet wird.
Eigenschaften in Tabelle
Legen Sie die in der Tabelle anzuzeigenden Eigenschaften fest.

Diagramme in Spalten anordnen

Legt die Anzahl l fest. In einer Ergebnistabelle werden Diagramme in Zeilen von l Diagrammen angeordnet.

Diagramme des gleichen Typs in einem Graph anordnen

Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden Diagramme des gleichen Typs in einer Grafik angeordnet.

Residuendiagramme in einem Diagramm anordnen

Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden alle Residuendiagramme in einer Grafik angeordnet.
Blattanordnung der Fit-Ergebnisse

Diese Auswahlliste ist nur verfügbar, wenn mehrere Datensätze eingegeben wurden. Legt fest, wie die Arbeitsblätter der angepassten Ergebnisse angeordnet werden.

  • Kombiniert
    Alle Ergebnisse werden kombiniert in einem Arbeitsblatt ausgegeben.
  • Getrennt
    Die Ergebnisse werden in getrennten Arbeitsblättern ausgegeben.
Datensatzidentifizierer Bestimmt, wie die Quelldaten in Ihrer Ausgabe beschriftet werden.
Identifizierer
Verwendet Folgendes, um die Quelldaten zu identifizieren. Beachten Sie, dass es beim Durchführen einer linearen Anpassung auf gezeichnete Daten (d.h., ein Diagrammfenster ist aktiv) eine zusätzliche Option Zeichnungslegende gibt.
  • Bereich
Geben Sie die Quelldaten mit Hilfe der Bereichssyntax an.
  • Mappenname
Verwendet den Langnamen der Arbeitsmappe, wenn er existiert (auch wenn er nicht gezeigt wird), ansonsten den Mappenkurznamen.
  • Blattname
Verwendet den Kurznamen des Arbeitsblatts.
  • Blattanzeigename
Verwendet den angezeigten Blattnamen (siehe Dialog Name und Kommentare für Blatt).
  • Name
Verwendet den Spaltenlangnamen, wenn er existiert, ansonsten den Spaltenkurznamen.
  • Kurzname
Verwendet den Kurznamen der Spalte.
  • Langname
Verwendet den Langnamen der Spalte.
  • Einheiten
Verwendet die Einheiten der Spalte.
  • Kommentare
Verwendet die Kommentare der Spalte.
  • Zeichnungslegende
Verfügbar, wenn das aktive Fenster ein Diagrammfenster ist. Verwendet die Legendenbeschriftung für die anzupassende Zeichnung.
  • <Benutzerdefiniert>
Verwendet benutzerdefinierte Notation, um die Quelldaten zu identifizieren. Diese Option fügt ein Feld Benutzerdefinierter Identifizierer hinzu, in das Sie Ihren Identifizierer eingeben können. Hilfe zur Notation des Identifizierers finden Sie unter diesen Themen:
Zuordnung
Legen Sie die Verwendung des X-Datensatzes, des Y-Datensatzes etc. fest, um den Identifizierer bereit zu stellen. Das Wählen von <Auto> verwendet die abhängige Variable (typischerweise die Y-Spalte). Dieses Bedienelement ist nicht für alle Identifizierer verfügbar.
Identifizierer im Ergebnisblatt
Viele Origin-Analyseoperationen geben Daten zusätzlich zu den minimierbaren Analyseberichtsblättern in einem Ergebnisblatt aus. Der Identifizierer wird in dem Ergebnisblatt verwendet.
Berichtstabellen

Legt das Ziel der Berichtstabellen fest.

Mappe
Legen Sie die Zielarbeitsmappe fest.
  • <Keine>
Berichtsblatttabellen werden nicht ausgegeben.
  • <Auto>
Die Arbeitsmappe wird automatisch von dem Programm ausgewählt.
  • <Quelle>
Die Arbeitsmappe mit den Quelldaten
  • <neu>
Eine neue Arbeitsmappe
  • <existiert>
Eine festgelegte bestehende Arbeitsmappe
Mappenname
Der Name der Zielarbeitsmappe
Blatt
Das Zielarbeitsblatt, immer <neu>
Blattname
Der gewünschte Name des Zielarbeitsblatts
Ergebnisfenster
Mit diesem Kontrollkästchen wird festgelegt, ob der Bericht im Ergebnisfenster ausgegeben werden soll oder nicht.
Skriptfenster
Legt fest, ob der Bericht im Skriptfenster ausgegeben wird.
Notizfenster
Legen Sie das Ziel des Notizfensters fest:
  • <Keine>
Nicht in Notizfenstern ausgeben
  • <neu>
In ein neues Notizfenster ausgeben Sie können den gewünschten Namen des Notizfensters hier eingeben.
Angepasste Kurven

Legen Sie die Zielarbeitsmappen und das Arbeitsblatt für die angepassten Werte fest.

Mappe
Legen Sie die Zielarbeitsmappe fest.
  • <Auto>
Die Arbeitsmappe wird automatisch von dem Programm ausgewählt.
  • <Quelle>
Die Arbeitsmappe mit den Quelldaten
  • <Bericht>
Die Arbeitsmappe mit den Berichtstabellen
  • <neu>
Eine neue Arbeitsmappe
  • <existiert>
Eine festgelegte bestehende Arbeitsmappe
Mappenname
Der Name der Zielarbeitsmappe
Blatt
Legen Sie das Zielarbeitsblatt fest.
  • <Quelle>
Quelldatenarbeitsblatt
  • <neu>
Ein neues Arbeitsblatt
  • <existiert>
Ein festgelegtes bestehendes Arbeitsblatt
Blattname
Der Name des Zielarbeitsblatts
Anpassungsresiduen
Mappe
Legen Sie die Zielarbeitsmappe fest.
  • <angepassterWert>
Die angepassten Werte befinden sich in der Arbeitsmappe.
  • <Quelle>
Die Arbeitsmappe mit den Quelldaten
  • <neu>
Eine neue Arbeitsmappe
  • <existiert>
Eine festgelegte bestehende Arbeitsmappe
Mappenname
Der Name der Zielarbeitsmappe
Blatt
Legen Sie das Zielarbeitsblatt fest.
  • <angepassterWert>
Das Arbeitsblatt, das die angepassten Werte enthält
  • <neu>
Ein neues Arbeitsblatt
  • <existiert>
Ein festgelegtes bestehendes Arbeitsblatt
Blattname
Der Name des Zielarbeitsblatts
Suche nach spezifischen X/Y-Tabellen

Legt das Ziel der Tabellen für Suche nach spezifischen X/Y fest. Dieser Zweig ist nur verfügbar, wenn entweder das Kontrollkästchen X von Y finden oder das Kontrollkästchen Y von X finden aktiviert ist.

Siehe unten: Suche spezifisches X/Y.
Mappe
Legen Sie die Zielarbeitsmappe fest.
  • <angepassterWert>
Die angepassten Werte befinden sich in der Arbeitsmappe.
  • <Quelle>
Die Arbeitsmappe mit den Quelldaten
  • <neu>
Eine neue Arbeitsmappe
  • <existiert>
Eine festgelegte bestehende Arbeitsmappe
Mappenname
Der Name der Zielarbeitsmappe
Blatt
Legen Sie das Zielarbeitsblatt fest.
  • <angepassterWert>
Das Arbeitsblatt, das die angepassten Werte enthält
  • <neu>
Ein neues Arbeitsblatt
  • <existiert>
Ein festgelegtes bestehendes Arbeitsblatt
Blattname für X suchen
Der Name des Zielarbeitsblatts für X suchen
Blattname für Y suchen
Der Name des Zielarbeitsblatts für Y suchen
Optionale Berichtstabellen

Legen Sie fest, was in dem Berichtsblatt ausgegeben werden soll.

Gleichung in Notizen
Legen Sie das Format der Gleichung in der Berichtstabelle fest.
  • Gleichung mit Namen
Die Gleichung wird mit Parameternamen ausgegeben.
  • Gleichung mit Werten
Die Gleichung wird mit den angepassten Werten der Parameter ausgegeben.
Hinweise
Tabelle der Notizen
Eingabedaten
Tabelle für Eingabedaten
Maskierte Daten
Tabelle für maskierte Daten
Fehlende Daten
Tabelle für fehlende Daten

Angepasstes Kurvendiagramm

In Berichtstabelle zeichnen

Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, werden die angepassten Kurven zur Berichtstabelle hinzugefügt.

In Originaldiagramm zeichnen

Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus dem Diagramm stammen. Sie kann verwendet werden, um festzulegen, ob die angepasste Kurve zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt wird oder nicht.

  • Keine
Die angepasste Kurve wird nicht zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt.
  • Angepasste Kurve
Die angepasste Kurve wird zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt.
  • Angepasste Kurve+Diagrammtyp
Die angepasste Kurve und das in der Auswahlliste Diagrammtyp festgelegte Diagramm werden zum ursprünglichen Diagramm hinzugefügt.
Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus einem Diagramm stammen und der Modus Zusammengefasster Fit gewählt ist.
Stapel mit Residuen- vs. Unabhängige Diagramme Die angepasste Kurve mit den Residuen- vs. unabhängigen Diagrammen wird gestapelt.
Legende im Originaldiagramm aktualisieren

Legt fest, ob die Legende im Quelldiagramm aktualisiert wird.

Mehrere Diagramme verwenden Quell-Diagrammfarbe

Legt fest, ob die Farbeinstellungen des Quelldiagramms zum Einfärben von mehreren angepassten Kurven verwendet werden sollen.

X-Datentyp

Legt fest, wie die X-Werte der angepassten Kurve erzeugt werden.

  • Einheitlich Linear
Die X-Werte der angepassten Kurve werden in einer äquidistant verteilten linearen Skala gezeichnet.
  • Log
Die X-Werte der angepassten Kurve werden in einer logarithmischen Skala gezeichnet.
  • Das Gleiche wie die Eingabedaten
Die X-Werte der angepassten Kurve sind die gleichen wie die X-Eingabewerte.
  • Skalierungstyp des Quelldiagramms verwenden
Die X-Werte der angepassten Kurve werden entsprechend des Skalierungstyps des Quelldiagramms gezeichnet.
Diese Option ist nur verfügbar, wenn die Eingabedatensätze aus dem Diagramm stammen.
Punkte
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn für X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log gewählt wurde. Es legt die Gesamtanzahl der Datenpunkte in einer angepassten Kurve fest.
Bereich
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn für X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log gewählt wurde. Es legt den Bereich der X-Werte der angepassten Kurve fest. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
  • Eingabedatenbereich + Grenze verwenden
  • Eingabedatenbereich + Schnittpunkt mit X-Achse + Grenze verwenden
  • Ausweiten auf gesamten Achsenbereich
  • Benutzerdefiniert
Bereichsrand (%)
Diese Einstellung ist nur verfügbar, wenn der X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log ist und Eingabedatenbereich + Bereichsgrenze verwenden für Bereich gewählt wurde. Es legt den Bereichsrand fest, in dem die angepassten Kurven liegen.
Min/Max
Dieses Bedienelement ist nur verfügbar, wenn der X-Datentyp entweder Einheitlich Linear oder Log ist und Benutzerdefiniert für Bereich gewählt wurde. Diese zwei Textfelder legen das Minimum und Maximum des X-Werts für angepasste Kurven fest.
Konfidenzbänder

Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden Konfidenzbänder zu dem angepassten Kurvendiagramm als zwei Linien mit einer zwischen ihnen gefüllten Fläche hinzugefügt. Sie können auf der Registerkarte Linie des Dialogs Details Zeichnung die Flächenfüllung ausschalten oder das Füllmuster benutzerdefiniert anpassen.

Weitere Informationen finden Sie unter: Konfidenz- und Prognosebänder.

Prognosebänder

Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden Prognosebänder zu dem angepassten Kurvendiagramm als zwei Linien mit einer zwischen ihnen gefüllten Fläche hinzugefügt. Sie können auf der Registerkarte Linie des Dialogs Details Zeichnung die Flächenfüllung ausschalten oder das Füllmuster benutzerdefiniert anpassen.

Weitere Informationen finden Sie unter: Konfidenz- und Prognosebänder.

Konfidenzniveau für Kurven(%)

Legen Sie das Konfidenzniveau für die Konfidenz- und Prognosebänder fest.

Ellipse

Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Konfidenzellipse zum angepassten Kurvendiagramm hinzuzufügen, das auf dem gewählten Konfidenzniveau basiert.

Datenpunkte
Legen Sie die Anzahl der Datenpunkte der Ellipse fest.
Mittelwert
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Konfidenzellipse zum Mittelwert der Grundgesamtheit hinzuzufügen.
Konfidenzniveau(s) in %
Legt das Konfidenzniveau für die Konfidenzellipse fest.
Prognose
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Konfidenzellipse zur Prognose hinzuzufügen.
Konfidenzniveau(s) in %
Legt das Konfidenzniveau für die Konfidenzellipse fest.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfidenzellipsen.

X/Y suchen

Die Tabelle Y von X finden wird verwendet, um den abhängigen Variablenwert, der einem gegebenen unabhängigen Variablenwert entspricht, zu ermitteln. Die Tabelle X von Y finden wird verwendet, um den unabhängigen Variablenwert für einen gegebenen abhängigen Variablenwert zu ermitteln.

Weitere Informationen finden Sie unter: Y/X von X/Y finden – Standardkurven

X von Y finden

Es wird eine Tabelle für X von Y finden erzeugt.

95%-Konfidenzintervall berechnen
Das 95%-Konfidenzintervall wird berechnet und ausgegeben. Beachten Sie, wenn die Gewichtung festgelegt ist oder es einen festen Parameter gibt, dann wird das Konfidenzintervall nicht berechnet.
Y von X finden

Es wird eine Tabelle für Y von X finden erzeugt.

95%-Konfidenzintervall berechnen
Das 95%-Konfidenzintervall wird berechnet und ausgegeben.

Hinweis: Wenn Sie einen scheinbaren Fit verwenden, werden die Tabellen für X von Y finden und Y von X finden Werte auf der transformierten Skala suchen.

Residuendiagramme

Verwenden Sie die Bedienelemente in diesem Zweig, um die Residuendiagramme benutzerdefiniert anzupassen. Weitere Einzelheiten finden Sie unter: Grafische Residuenanalyse.

Residuendiagramme

Verwenden Sie die Bedienelemente in diesem Zweig, um die Residuendiagramme benutzerdefiniert anzupassen.

Residuentyp
Diese Option legt den Residuentyp in der Auswahlliste fest:
  • Regulär
  • Standardisiert
  • Studentisiert
  • Studentisiert gelöscht

Für den ausgewählten Residuentyp können Sie bis zu sechs Residuendiagramme ausgeben:

Residuen vs. Unabhängige Diagramme
Histogramm des Residuendiagramms
Residuen vs. Diagramm der prognostizierten Werte
Residuen vs. die Ordnung der Datenzeichnung
Verzögertes Residuendiagramm
Wahrscheinlichkeitsnetz (Normal) für Residuen